«Merit Eichhorn spielte mit lebendiger mitreissender Frische….mit konzentriertem Elan und hohem, manchmal atemberaubenden Tempo…..Mit dem virtuosen Figurenwerk, mit dem Reichtum ihrer kunstvollen Verzierungen übergoss sie die Melodien gleichsam mit einem glänzenden silbrigen Schaum….im lebendigen Glanz barocken Konzertierens.»

(Norddeutsche Neueste Nachrichten)

«… de C.P.E. Bach la sonate en sol mineur avec des reprises variées ravissantes et déjantées de Merit Eichhorn…. Une réussite.»

(Guy Bovet, La Tribune de l’orgue)

Die Organistin und Cembalistin Merit Eichhorn erhielt ihre musikalische Ausbildung zunächst an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden (Orgel, Klavier, Chorleitung) und studierte anschliessend am Centre d‘Etudes Supérieures Musique et Danse (CESMD) in Toulouse in den Orgel- und Cembaloklassen von Michel Bouvard, Jan Willem Jansen und Yasuko Uyama. Sie schloss ihr Studium mit dem Konzertexamen Orgel „Premier prix à l‘unanimité“ ab.

 

Sie erweiterte ihre Ausbildung durch ein Alte-Musik-Studium an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jesper Christensen (Cembalo, Generalbass, Aufführungspraxis), Jean-Claude Zehnder und Andrea Marcon (Orgel) sowie Rudolf Lutz (Improvisation).

 

Merit Eichhorn verfolgt eine rege Konzerttätigkeit sowohl als Solistin als auch in Zusammenarbeit mit verschiedenen Orchestern, Chören und Ensembles. Im Bereich Barockoper konnte sie Erfahrungen als Assistentin von Alessandro de Marchi an der Staatsoper Hamburg sammeln. Zusammen mit Frédéric Champion gründete sie das Orgelduo „tête-à-tête“, das sich vorrangig der Transkription von Orchesterwerken für Orgel vierhändig und vierfüssig widmet.

 

Sie gewann Preise bei mehreren bedeutenden internationalen Orgelwettbewerben wie dem Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg (zweiter Preis), dem Buxtehude-Orgelwettbewerb in Lübeck (dritter Preis) sowie dem Concours International d‘Orgue de la Ville de Lyon (dritter Preis).

 

Als Lehrbeauftragte für Künstlerisches Orgelspiel unterrichtete sie mehrere Jahre an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden sowie als Senior Lecturer für Cembalo, Generalbass und Korrepetition an der Kunstuniversität Graz.

 

Sie ist Organistin der Augustinerkirche Zürich City und dort u.a. künstlerische Leiterin der Konzertreihe "Organo etcetera".